Sie sind hier: Startseite

Verhalten bei Betrug oder Diebstahl der EC Karte

Ist man auch noch so vorsichtig, kann es trotzdem passieren, dass man seine EC Karte verliert oder diese gestohlen wird. Wenn dieser Fall erst einmal eingetreten ist, ist schnelles Handeln angesagt, um einen finanziellen Schaden abzuwenden oder wenigstens zu minimieren. Als Erstes sollte man seine EC Karte sofort bei der zuständigen Bank sperren lassen. Hierzu bieten die meisten Geldinstitute gesonderte Servicenummern an, welche täglich und rund um die Uhr besetzt sind. Es empfiehlt sich, einen Zeugen während des Telefonats dabei zu haben, damit später keine Unstimmigkeiten auftreten können, sollte etwas schief laufen. Auf jeden Fall ist es gut, wenn man sich ein stichpunktartiges Protokoll des Gespräches am Telefon anfertigt. Außerdem sollte man sich auch den Namen seines Gesprächspartners notieren, um später auf diesen verweisen zu können. Als zusätzliche Absicherung ist es auch gut, wenn man sich die Sperrung der EC Karte schriftlich geben lässt. Auf diese Weise kann man später einen Beweis vorlegen, sollte es doch zu Unstimmigkeiten auf dem Konto kommen. Ganz wichtig bei der telefonischen Sperrung ist auch der Hinweis, dass kein Mitarbeiter der Bank ein Recht darauf hat, die PIN-Nummer zu erfragen. Wird man nach dieser am Telefon gefragt, sollte man sofort misstrauisch werden und keine weiteren Angaben machen.
Jeder, dem seine EC Karte gestohlen wurde, sollte diesen Diebstahl direkt nach der Sperrung der Karte bei der Polizei anzeigen. Diese nimmt dann eine Anzeige auf und kann im Falle eines Wiederauftauchens der EC Karte Kontakt zum Eigentümer aufnehmen. Der Vorteil dabei ist, dass sich im günstigsten Falle auch der Dieb dingfest machen lässt.
Egal, ob die EC Karte gestohlen wurde oder einfach so verloren ging, ein schnelles Handeln ist in diesem Fall sehr wichtig. Auch wenn man seine PIN-Nummer nicht mit der Karte zusammen aufbewahrt hat, können sich technisch begabte Menschen Zugang zum Konto verschaffen und dieses leer räumen.

Trotz rechtzeitiger Sperrung der EC Karte kann es sein, das der Täter oder Finder mit der Karte einkaufen geht. Muss man beim Händler nicht die PIN-Nummer eingeben, sondern lediglich unterschreiben, greift die Sperrung der Karte meistens nicht. Nach wenigen Tagen werden dann die Abbuchungen auf dem Konto des Geschädigten sichtbar. Hier ist es wichtig zu wissen, dass in einem solchen Fall die Bank das Risiko trägt. Das heißt, dass die Bank den finanziellen Schaden tragen muss und nicht der Kontoinhaber. Dieser hat schließlich die Karte rechtzeitig sperren lassen und muss für einen nachträglichen Missbrauch nicht haften.